Drama | 88 min | HD

HÜTER MEINES BRUDERS

Maximilian Leo

alt

Maximilian Leo (geb. 1979) ist Regisseur und Produzent. Von 2002 bis 2005 drehte er Magazinbeiträge und Reportagen, unter anderem auch in Afghanistan und Afrika. Von 2005 - 2009 studierte er an der Kunsthochschule für Medien in Köln Spielfilmregie.
Sein Abschlussfilm DRESDENPRAG wurde 2010 für Beste Kamera und Bester Schnitt für den Deutschen Kamerapreis nominiert.
Sein Debütfilm HÜTER MEINES BRUDERS eröffnete die Sektion Perspektive Deutsches Kino auf der 64. Berlinale 2014.

Gregor (32) ist glücklich verheiratet und ein erfolgreicher Arzt - freundlich, ehrgeizig und professionell distanziert. Er hat anscheinend seinen Platz im Leben gefunden und übernimmt Verantwortung. Auch für seinen zwei Jahre jüngeren Bruder Pietschi.

Pietschi, der spontan und ziellos durchs Leben mäandert, andere so leicht in seinen Bann ziehen, aber nicht halten kann. Pietschi, der kein geregeltes Einkommen und keine längere Beziehung vorzuweisen hat.

Wie in jedem Jahr gehen die Brüder an Pfingsten segeln. Für Gregor fühlt sich alles wie immer an. Bis Pietschi spurlos verschwindet.

Gregors normales Leben geht weiter. Die Irritation bleibt. Gregor hinterlässt Pietschi Nachrichten – keine Reaktion. Der Zufall spielt ihm seinen Wohnungsschlüssel in die Hand. Er kontaktiert alte Freunde und Verwandte, fragt nach Pietschi, ohne damit herauszurücken, was ihn wirklich umtreibt. Und während Gregor immer mehr erkennen muss, wie wenig er von seinem Bruder weiß, übt dessen Leben eine immer stärker werdende Faszination auf ihn aus.

Indizien lassen Gregor ahnen, dass Pietschi für immer verschwunden sein könnte. Seine Suche weicht einer tiefen Sehnsucht, aus der ganz allmählich eine Metamorphose entsteht. Gregor beginnt mehr und mehr Zeit in Pietschis Wohnung zu verbringen und spürt immer zwanghafter dem verklingenden Echo seines Bruders nach. Dabei vernachlässigt er sein eigenes Leben.

Er wird ungenau in seiner Arbeit, er entfremdet sich seiner Frau, er belügt seine Umgebung und sich selbst. Dafür liest er Pietschis Post, trägt Pietschis Kleidung und schläft mit Jule – Pietschies Ex.

Im verblassenden Schatten von Pietschi erlebt Gregor jenen Teil seiner eigenen Persönlichkeit, der in seinem Leben als Arzt und Ehemann keinen Platz mehr fand. Als er schließlich begreift, dass er sich selbst vielleicht noch fremder ist als Pietschi, droht er sich vollends in dessen Leben zu verlieren.

Produzent:
augenschein Filmproduktion
Sender:
WDR
Verleih:
imFilm
World Sales:
Media Luna new films
Förderung:
Film- und Medienstiftung NRW
Herstellungsjahr:
2014
Drehorte:
Deutschland, Holland
Drehbuch:
Susanne Finken
Regie:
Maximilian Leo
Produzent:
Jonas Katzenstein & Maximilian Leo
Redaktion:
Götz Schmedes
Darsteller:
Sebastian Zimmler
Nadja Bobyleva
Robert Finster
Drehbuch:
Susanne Finken
Regie:
Maximilian Leo
Produzent:
Jonas Katzenstein & Maximilian Leo
Darsteller:
Sebastian Zimmler
Nadja Bobyleva
Robert Finster
Kamera:
Matteo Cocco
Szenenbild:
Cora Pratz
Kostüm:
Cindy Spiekermann
Maske:
Christina Paul
Schnitt:
Dora Vajda
Prod. Leitung:
Anja Firmenich
© 2009-2019 augenschein Filmproduktion GmbH. Alle Rechte vorbehalten.